TVL – Winterlauf 2019 – leider ohne Winter

Die diesjährige Winterlaufserie ging am Sonntag, den 16. 02. 2020 mit dem 5. Lauf zu Ende. Leider – so die einhellige Meinung der meisten Läuferinnen und Läufer – hat sich der Winter besonders rar gemacht.

Vielleicht lag es am guten Wetter und hoffentlich ein klein wenig an der guten Organisation, dass der TV Lorsbach in diesem Jahr an den 5 Lauftagen insgesamt 1.181 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. „Damit können wir sehr zu frieden sein; das war wohl einer der am stärksten besuchten Winterlaufserien, den wir je hier im Schinderwald durchgeführt haben,“ freute sich Barbara Selzer-Theilig mit den zahlreichen Helferinnen und Helfer. „Ohne diese fleißigen und erprobten Hände, wäre eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen,“ freute sie sich. Ihr großes Dankeschön gilt den tollen Sportlern und den Helfern.

Teestation
Teestation mit Kultstatus

Was für die einen oder anderen sportbegeisterten Lesern eher fremd klingen mag, dass es bei der Winterlaufserie auf der Hälfte der Strecke eine Teestation gibt, hat für die, die mehrmals diese Veranstaltung besuchten bereits Kultstatus. Der heiße Tee, der üblicherweise hier ausgeschenkt wird, hätte in diesem Jahr bei den meist frühlingshaften Temperaturen auch schon etwas kühler und spritziger sein können.

Der Tee wird mittlerweile nicht mehr in Plastikbechern. Umweltschutz wird bei dieser Laufserie großgeschrieben. Auch diesmal wurden mehr als 100 wiederverwendbare Faltbecher zum Selbstkostenpreis an die Sportlerinnen und Sportler weitergegeben. Leider hörte man an der Teestation immer wieder den Satz: „Habe ich ihn doch wieder zu Hause vergessen!“. Deshalb mussten dann doch noch die Pappbecher herhalten.

Zum Abschluss müssen wir uns noch ganz besonders bei Ludwig Dickhardt bedanken. Er gehört zu den treuesten Teilnehmern dieser Veranstaltung. Er holte sich am Sonntag unter großem Applaus der Anwesenden den 41. Pokal unserer Winterlaufserie ab.

Rekord-Läufer
L. Dickhardt, der Rekordläufer mit dem 41. Pokal unserer Laufserie

Impressionen von der Strecke: Holzstöße am Ende der Himmelsleiter, das Tannenbäumchen am Wasserwerk, Laufgruppe an den „Hardbreak-Hills“