Banner Image

3. Lauf zum 48. Lorsbacher Winterlauf- und Walkingserie


Kein Fall für Schönwetterläufer – lauf, soweit Du kannst!

Die einschlägigen Wetter-Apps versprechen nichts Gutes, leichter Schneefall bei minus 1 Grad ist für  kommenden Sonntag, den 20. 01. 2019 angekündigt. Doch, wer am Winterlauf des TV Lorsbach teilnimmt, stellt sich ohnehin auf etwas extremere Bedingungen ein.

Wie in den Vorjahren, werden wir mit unserem Lauf den Winter aufwecken. Jeder Läufer startet individuell, es wird keine Zeitnahme vorgenommen. Es kann sein, dass der in den frühen Morgenstunden gefallene Schnee in einigen Abschnitten für teils rutschige, teils matschige Streckenverhältnisse sorgen wird. Dann stellt sich für die Läufer nicht nur die Frage nach Kondition, sondern auch wer Härte und Biss hat. Die Athleten laufen daher kooperativ; also miteinander und nicht gegeneinander.

Am Sonntag startet der TV Lorsbach, der 3. Lauf der 48. Winterlauf- und Walkingserie zwischen 8.00 Uhr und 11.00 Uhr. Es werden wieder, wie in den vergangenen Läufen, die gemeldeten Aktiven auf die mehr als 20 Kilometer lange Strecke mit 420 Höhenmeter, geschickt; es darf aber auch eine kürzere, 10 Kilometer lange Strecke mit 260 Höhenmeter, ausgewählt werden. Allein die Anzahl von 48 vergangenen Veranstaltungen drückt dem Wettbewerb des TV Lorsbach zumindest den Stempel „etablierter Lauf“ auf. „In Wahrheit sind wir aber auch ein wenig stolz, behaupten zu können, dass die TVL-Winterlaufserie bereits eine Kultveranstaltung „erster Güte“ im Rhein-Main-Gebiet darstellt“, stellt der 1. Vorsitzender, Stefan Theilig, fest.

Wer öfter teilgenommen hat, kann seine eigene Geschichte schreiben. Der eine hat sich mit Müllsäcken vor dem strömenden Regen geschützt, wieder andere hatten sich die Strecke nicht so anspruchsvoll vorgestellt und mussten nicht nur streckenmäßig manches Tal durchlaufen, auf dem Weg hin zum Zielort, dem vereinseigenen Gelände „Am Schinderwald“. Spätestens nach der Hälfte der Strecke merkt der Großteil der Teilnehmer, auf was er sich da eingelassen hat; spätestens dann weiß auch der letzte Athlet, dass der stärkste Muskel sein Wille sein muss, sonst kommt man nicht ans Ziel. Damit es dennoch ein Laufvergnügen bleibt, wird auf der Strecke bei Kilometer 6,4 und bei Kilometer 14,8 bis 12.30 Uhr Tee gereicht.  

Hier wird die Leidenschaft am Laufen in freier Natur ohne Vorgaben und Regeln ganz besonders deutlich zu Tage treten. Es geht um das Erlebnis und die Herausforderung und bietet zudem auch die schönsten Aussichten über das Lorsbachtal, bis hinüber zur Skyline von Frankfurt-City. Neben der Ausdauer des Läufers und der körperlichen Kraft kommt der ganze Bewegungsapparat des Körpers zum Einsatz, stärkt die Kondition sowie das Reaktionsvermögen des Athleten.

Hat man dann aber die letzte Kehre hinunter zur Sporthalle genommen, wird jeder Ankömmling, im Zielraum von begeisterten Zuschauern und den übrigen Teilnehmern herzlich in Empfang genommen.

In der Sporthalle kann geduscht werden, es werden den Sportlern Getränke, Kaffee und Kuchen, belegte Brote und heiße Suppe mit und ohne Wurst dargereicht. Bei aller Strapaze zuvor, sprechen die Gesichter der Teilnehmer eine begeisterte Sprache; neben der Freude, das Ziel erreicht zu haben, überwiegt der Stolz über das Erreichte. Und vielleicht denkt der eine oder andere bereits an die beiden nächsten Läufe, die am 3. 2. 2019 und am 17. 02. 2019 an gleichem Ort ausgetragen werden.

Möchtest Du als Zuschauer dabei sein, bist Du herzlich willkommen. Möchtest Du auch mitlaufen, kannst Du dich am Lauftag vor dem Start in der Sporthalle anmelden. Eine Voranmeldung ist nicht möglich und auch nicht erforderlich. Für weitere Informationen wende Dich an die Organisatorin Barbara Selzer, unter der E-Mail-Adresse: winterlauf@tvlorsbach.de.

Du findest aber auch weitere nützliche Informationen auf unserer Homepage: www.tvlorsbach.de/winterlauf/

Bildquelle:

  • 20181219_115332: DLV