Nachtrag: TG Lorsbach/Nordenstadt startet im Hochheimer Doppelturnier sehr erfolgreich.

Mit zwanzig Tänzen in drei verschiedenen Altersklassen in den Tanzrichtungen Gardetanz Solo, Marsch und Polka und Schautanz Solo, Duo, sowie Modern ging die TG Lorsbach/Nordenstadt am 25. und 26. Januar 2020 beim 1. TSC Hochheim am Main an den Start. Beide Tage wurden als Doppelturnier ausgerichtet, sodass viele Startplätze geschaffen wurden.

Aus ganz Deutschland kamen die Tanzbegeisterten nach Hochheim um ihr Können zu zeigen und von der fachkundigen Jury bewerten zu lassen. Präsentation, Choreografie, Ausführung, Haltung, Bühnenaufteilung, … sind einige der Kriterien, welche beurteilt werden. Es wurde in der 3. bis 1. Bundesliga getanzt.

Die Solistinnen hatten ihr letztes Qualifikationsturnier um wichtige Punkte für das Halbfinale zur ertanzen, die Masters Trophy (die 10 besten aus Deutschland) gingen das zweite Mal an den Start.

1. Platz für „Das Mädchen und der Fuchs“

In der Schülerklasse konnten die Mini Sharacudas im Marsch den 3. Platz in der 1. Bundesliga belegen. Die Polka belegte Platz 7 in der 2. Bundesliga. Das Schautanz Duo Charlotte und Helene Hiller ertanzte sich den 1. Platz mit ihrem Tanz „Das Mädchen und der Fuchs“ in der 2. Bundesliga. Larsa ging als Solistin im Gardetanz auf die Bühne und belegte den 3. Platz. Gleichzeitig qualifizierte sie sich für das Halbfinale, da sie unter die ersten zwanzig in der Rangliste kam. Chiara Bollhauer mit ihrem Schautanz Solo „ein Traum wird wahr“ tanzte sich direkt ins Finale.

In der Jugendklasse ab 12 bis 16 Jahren belegte der Marsch der Little Sharacudas den 6. Platz in der 1. Bundesliga. Die Gardesolistinnen Ina Zimmermann und Lene Stenzel ertanzten Platz 3. und Platz 7. Sie qualifizierten sich ebenfalls für das Halbfinale. Daria Stein belegte in der Qualifikationsphase Platz 3, Jessica Bolgert Platz 5 und Tamara Gröber Platz 6.

Der Modern der Little Sharacudas ging das erste Mal für diese Saison an den Start und belegte den 6. Platz.  Die Schau Solistin Lanea Gerstberger belegte den 6. Platz in der Masters Trophy. Den allerersten Auftritt auf einem Turnier hatte das Jugend Duo Anne Caramel und Nora Back in der 3. Bundesliga. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Tanz und belegten den 1. Platz und konnten direkt in die 2. Bundesliga aufsteigen. Stella Bollhauer und Lanea Gerstberger ertanzten sich den 1. Platz in der 2. Bundesliga und sicherten sich eine 1. Bundesliga Wertung. Im Wiederholungsfall mit einer Wertung von mindestens 260 Punkten würden sie in die 1. Bundesliga aufsteigen. Die Daumen sind gedrückt.

Am Sonntag tanzte die Hauptklasse und belegte im Marsch in der 1. Bundesliga den 5. Platz. Die Polka ertanzte sich in der 2. Bundesliga den 1. Platz und das Schau Duo Caroline und Isabelle von Rakowski den 2. Platz in der 2. Bundesliga. Vivien Bender belegte den 5. Platz im Gardetanz Solo und konnte sich ebenfalls für das Halbfinale qualifizieren. Die Schau Solistinnen Jana Noll startete in der Qualifikation und belegte den 10. Platz. Malin Krohn und Julia Vögele konnten in der Masters Trophy den 6. und den 8. Platz belegen.

Das größte Geschenk ertanzte sich die Sharacudas mit ihrem Modern. Sie schafften die magischen 260 Punkte und somit eine 1. Bundesliga Wertung und den ersten Platz. Hier heißt es am kommenden Wochenende fest die Daumen drücken, damit dem Aufstieg für sie und dem Jugend Duo nichts im Wege steht.

Das nächste Turnier bietet die Chance für den Aufstieg

Ausrichter ist der CTSV Hochheim in der Sporthalle am Wasserturm. Wer Lust hat mal so einem Turnier beizuwohnen, kann gern vorbeischauen. Von Samstagmorgen 09.00 Uhr bis Sonntagabend ca. 21.00 Uhr werden die Aktiven aus dem gesamten Bundesgebiet ihr Können zeigen und wichtige Punkte für die Rangliste ertanzen, damit ggf. die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht werden kann. Die Tanzgemeinde Lorsbach/Nordenstadt wird dabei sein und hofft auf starke Unterstützung und gute Leistungen der Aktiven.

Bildquelle:

  • Duo und Chiara Hochheim: Simone Bollhauer/TSA
  • Hochheim DUO v Rakowski: Silke von Rakowski/TSA
  • HKL Modern: Bonnie Krohn/TSA