Am 8. September 1945 genehmigte die amerikanische Besatzungsbehörde in Hofheim schließlich eine Sportgemeinschaft für Lorsbach, die sich im Jahre 1946 in „Turn- und Sportgemeinschaft“ umbenennen durfte.

Im September 1945 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen und als im Winter 45/46 noch einige Spieler aus der Gefangenschaft zurückkehrten, konnte im März 1946 wieder mit einer Jugend- und einer Ersten Mannschaft an Verbandsspielen teilgenommen werden, allerdings wieder auf dem Sportplatz in Langenhain.

Die erste Mitgliederversammlung nach dem Krieg fand aber schon am 22.12.1945 statt.
Außer Leichtathletik und Turnen bildeten sich nun wieder die Abteilungen Handball und Faustball.